Hintergrund

Etwa 4 bis 8 Prozent der deutschen Bevölkerung sind von einer Lese-Rechtschreibschwäche (LRS) betroffen – das sind rund 40.000 Kinder pro Jahrgang. Die LRS zählt damit zu den am häufigsten auftretenden Lernschwächen. Betroffene Kinder können stark unter dem beeinträchtigten Schriftspracherwerb leiden – im Vergleich zu ihren Klassenkameraden fällt ihnen das Erlernen von Lesen und Schreiben viel schwerer. Dadurch kommt es häufig vor, dass sie sowohl die Motivation für den Lernprozess als auch den Glauben daran verlieren, jemals in der Lage zu sein, ein Verständnis für den Schriftspracherwerb zu entwickeln.

 

Was wir untersuchen

Prosodiya ist ein Lernspiel für Smartphones und Tablets, das speziell für Grundschülerinnen und Grundschüler mit Lese-Rechtschreibschwäche entwickelt wurde. Das Spiel basiert auf der wissenschaftlichen Erkenntnis, dass Kinder mit LRS häufig Probleme bei der Wahrnehmung des Sprachrhythmus haben. Unter anderem haben sie Schwierigkeiten, die Betonung eines Worts zu erkennen. In der deutschen Sprache spielt die betonte Silbe allerdings eine entscheidende Rolle: Mit ihr werden die sogenannten Vokallängen-Marker in Verbindung gebracht. Diese geben beim geschriebenen Wort an, ob ein Vokal lang oder kurz gesprochen wird. Beispiele hierfür sind unter anderem das stumme h und das ie für lange Vokale oder die Konsonantenverdoppelung wie in ren-nen für kurze Vokale.

Mit Prosodiya setzt erstmals ein digitales Förderkonzept an diesem Punkt an: Die Kinder trainieren Schritt für Schritt, einzelne Wörter in Silben zu durchgliedern und die betonte Silbe zu erkennen. Anschließend lernen sie, wie sie die sprachrhythmischen Merkmale mit Rechtschreibregeln verbinden können. Die Bündelung der Fähigkeiten in einer Schreibübung stärkt das Können der Kinder, systematischer und leichter Lesen und Schreiben zu lernen.

Durch den begleitenden Einsatz des Lernspiels zu Lerntherapie oder zum Förderunterricht können das Interesse und die Motivation für das Erlernen der Sprache auf spielerische Weise wiederhergestellt werden und zu einem erfolgreichen Lernprozess führen.

Seit Februar 2018 wird die Wirksamkeit von Prosodiya in einer Studie untersucht.

 

Vorgehensweise

Im Rahmen der Studie trainieren Kinder der Klassen 2 bis 4 mit Prosodiya über acht Wochen zu Hause oder in der Nachmittagsbetreuung auf dem Tablet. Ihre Lese- und Schreibkompetenzen werden im Verlauf der Studie an drei Zeitpunkten durch Tests ermittelt. Ziel ist, die Lese- und Rechtschreibleistung durch Training des Sprachrhythmus und der Rechtschreibregeln zu verbessern.

 

Die Studie wird von Medieninformatiker und LEAD-Doktorand Heiko Holz zusammen mit Katharina Brandelik, Jochen Brandelik und Benedikt Beuttler durchgeführt. Weitere Informationen unter www.prosodiya.de.

 

Zum Weiterlesen

Holz, H., Beuttler, B., Brandelik, K., & Brandelik, J. (2017). Prosodiya – ein Lernspiel zur Förderung des Sprachrhythmus bei Kindern mit LRS. In M. Burghardt, R. Wimmer, C. Wolff, & C. Womser-Hacker (Eds.), Mensch und Computer 2017 – Tagungsband (pp. 395–398). Regensburg: Gesellschaft für Informatik e.V. doi:10.18420/muc2017-mci-0345

Recommended Posts
Contact Us

We're not around right now. But you can send us an email and we'll get back to you, asap.

Not readable? Change text. captcha txt
Mädchen löst Mathematikaufgabe an der Tafel