Scratch: Eine kooperative Programmiersprache für den schulischen Alltag

Von Lydia Viola Karwatzki und Sina Schlüter und Christian Fischer, Ph.D.

Was ist Scratch?

Als bildungsorientierte visuelle Programmiersprache baut Scratch auf dem lerntheoretischen Konzept des Konstruktionismus auf. Diese ermöglicht aufgrund der Kombination folgender drei Eigenschaften fächerübergreifendes Lernen und den Einsatz im Unterricht jeglicher Alters- und Klassenstufen: low floor, high ceiling und wide walls. Low floor bezieht sich dabei auf den erleichterten Einstieg in das Programmieren mit keinen oder geringen Vorkenntnissen, high ceiling auf das Ausmaß der Erweiterung des individuellen Kompetenzniveaus und wide walls auf die Breite an vielfältigen Möglichkeiten der Aufgabenstellung und der Zugangsweisen, die ermöglichen, Projekte verschiedener Art realisieren zu können.

Scratch bietet den Nutzenden eine Lernumgebung, die insbesondere junge Menschen durch die Tendenz zum Minimalismus und den bewussten Verzicht auf ablenkende Fenster und Fehlermeldungen spielerisch und eigenständig durch Ausprobieren, Herumbasteln und Zusammenarbeit mit der Internetgemeinschaft an das Programmieren heranführt. Ein Beispiel stellt dabei der Einsatz von Scratch zum digitalem Storytelling im schulischen Alltag.

Remix - Wie geht das?

Das Wort Remix stammt aus dem Gebiet der Musik. Wie auch in der Musikbranche können in Scratch überarbeitete Fassungen eines Originals entstehen. Eine der für die Entwickelnden wichtigsten Eigenschaften von Scratch ist der Aspekt des Teilens. Unter dem Reiter „Entdecken” kann man auf der Scratch Webseite die Projekte anderer ansehen und einsehen. Es besteht bei jedem Spiel, jeder Animation oder hochgeladenen Geschichte die Möglichkeit, einen Blick hinter die Kulissen zu werfen. Nach dem ersten Anklicken eines Projekts kann jede Person die vom Programmierenden formulierte Anleitung, Anmerkungen und Danksagungen einsehen. Oben rechts befindet sich ein Button, der mit “Schau hinein” gekennzeichnet ist. Durch diese Funktion kann das Skript mit den verwendeten Bausteinen eingesehen werden. Neben der Freude an den Projekten selbst wird so auch die Neugierde der Nutzenden begünstigt.

Neben der Möglichkeit, in das Skript zu schauen, gibt es unter dem Button Remixen, auch die Option, die bereits bestehenden Projekte weiterzuverarbeiten. Wenn jemand ein Projekt remixt, kann ein bereits fertiges Projekt, verbessert, verändert und anschließend wieder auf Scratch als eigenes und neues Projekt hochgeladen werden.

Es gibt dabei verschiedene Arten des Remixens. Zum Ersten die Verbesserung, wenn also ein Projekt um Funktionen erweitert, Fehler behoben oder Grafiken überarbeitet werden. Zum Zweiten gibt es die Remix-Ketten eine Variante, bei der von einem Ursprungsprojekt ausgehend ein Charakter des Erstautors von möglichst vielen anderen Scratchern weitergeführt wird, sodass eine Geschichte entsteht. Durch die Veröffentlichung eines Projekts auf der Scratch-Website erlaubt man anderen Programmierenden automatisch die eigene Arbeit neu zu mischen. Es ist deshalb auch nicht erlaubt, in die Anmerkungen ein Verbot für das Wiederverwenden zu schreiben, welches andere Personen vom Remixen abhalten könnte.

Eine Regel gibt es aber: Es soll nicht einfach kopiert werden. Damit bei keinem Scratcher das Gefühl aufkommt, dass er seines geistigen Eigentums beraubt wurde, soll die Projektbeschreibung immer den Benutzernamen des Urhebers oder der Urheberin sowie eine Beschreibung der Veränderungen aufweisen. Wenn diese Richtlinien nicht eingehalten werden, gibt es die Möglichkeit, dies dem Scratch Team zu melden.

Remix – Wofür ist das?

Aus lerntheoretischer Sicht bringt Remixen viele Alltagsvorteile, da es realitätsnah ist und Lebensweltbezug besitzt. Das unmittelbare Feedback, das über das erfolgreiche Funktionieren der Programmierung hinausgeht, indem Mitnutzende anerkennende Rückmeldung geben können, fungiert als soziale Belohnung. Programmierende lernen zu teilen, Möglichkeiten in der Zusammenarbeit zu entdecken und andere Lösungswege nicht als falsch zu bewerten.

Eine empirische Studie dazu wurde von Kang im Jahre 2019 an koreanischen Grundschulkindern durchgeführt. Die Experimentalgruppe lernte kooperativ und selbstständig anhand der Remix-Funktion von Scratch, während die Kontrollgruppe einen allgemeinen, von einem Lehrer geleiteten Unterricht erhielt. Die Mitglieder der Experimentalgruppe konnten Prozesse durch den Einsatz der Remix-Funktion verändern, sich aktiv an den Projekten beteiligen und schließlich teambasierte Ergebnisse erzielen. Dies führte zu einem höheren Maß an kooperativem Bewusstsein, eine Unterkategorie der „Sozialität“, sowie einem höheren Maß an „Gemeinschaft“ und „Verantwortung“ in den Unterbereichen der „demokratischen Grundhaltung“.

Dieser Beitrag ist im Rahmen des Seminars “Digitale Medien und Pädagogische Psychologie” im Wintersemester 2021/2022 enstanden.

Über die Autor*innen:

Lydia Viola Karwatzki und Sina Schlüter sind Studentinnen des Masterstudiengangs Empirische Bildungsforschung und Pädagogische Psychologie an der Universität Tübingen.

Christian Fischer, Ph.D. ist Tenure-Track-Professor für Educational Effectiveness am Hector-Institut für Empirische Bildungsforschung der Universität Tübingen.

Zum Weiterlesen:

Eich, M., Thomas, J., & Fischer, C. (2021, May 19). Digitales Storytelling: Programmieren lernen durch Geschichtenerzählen. Retrieved from http://lead.schule/blog/digitales-storytelling-programmieren-lernen-durch-geschichtenerzaehlen/

Kang O. H. (2019). Analysis of the Sociality and Democratic-Citizenship Changes from the Application of the Scratch Remix Function in Cooperative Learning. Journal of Information Processing Systems, 15(2), 320–330. https://doi.org/10.3745/JIPS.04.0108

Maloney, J., Resnick, M., Rusk, N., Silverman, B. & Eastmond, E. (2010). The Scratch Programming Language and Environment. ACM Transactions on Computing Education, 10(4), 1–15. https://doi.org/10.1145/1868358.1868363

Resnick, M., Maloney, J., Monroy-Hernández, A., Rusk, N., Eastmond, E., Brennan, K., Millner, A., Rosenbaum, E., Silver, J., Silverman, B. & Kafai, Y. (2009). Scratch: Programming for all. Communications of the ACM, 52(11), 60–67. https://doi.org/10.1145/1592761.1592779

Remix. (o.D.). Scratch-Wiki. https://de.scratch-wiki.info/wiki/Remix

Karossa, N., Ferdinand, J., & Fischer, C. (2020, April 7). Programmieren kinderleicht: Schnelle Erfolgserlebnisse mit Scratch. Retrieved from https://lead.schule/blog/scratch/

Verwendete Schlagwörter

Möchten Sie zur Diskussion beitragen?
Einen Kommentar schreiben
Was ist die Summe aus 5 und 7?

Verwandte Beiträge

Blog

Veröffentlicht am

Studie zeigt: Je häufiger Studierende Online-Kurse belegen, desto schneller und effizienter erreichen sie ihren Bachelorabschluss.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Mit der Programmiersprache Scratch können den Lernenden im Schulalltag wesentliche Fähigkeiten des digitalen Zeitalters vermittelt werden: der Erwerb wichtiger mathematischer, rechnerischer und informatischer Konzepte sowie kreatives, systematisches und kooperatives Denken, unter anderem durch das „Remixen“ von Inhalten.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Warum der Einsatz von digitalen Lernplattformen zur Unterstützung von forschendem Lernen im Unterricht auch kritisch reflektiert werden sollte

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Experimente funktionieren nicht nur im Klassenzimmer: Eine neue Studie zeigt, wie Schülerinnen und Schüler auch vor dem Bildschirm experimentieren und ihr Wissen erweitern können.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Die Digitalisierung verändert nicht nur das Lernen an Schulen, sondern auch die empirische Bildungsforschung. Besonders von Vorteil sind dabei virtuelle Realitäten.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Eine Studie zeigt, wie wichtig die persönliche Beziehung im Distanzunterricht für den Lernerfolg von Schülerinnen und Schülern ist.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Bildungsforschung praktisch: Das Forschungsdatenzentrum (FDZ) liefert wahre Datens(ch)ätze um neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Mehr lesen
Junge mit Kopfhörern sitzt mit einem Stift in der Hand vor einem Computerbildschirm
Blog

Veröffentlicht am

Digitale Lernumgebungen können die kognitive Entwicklung von Schülerinnen und Schülern unterstützen - besonders, wenn sie dabei die Tiefenstrukturen des Lernen berücksichtigen.

Mehr lesen
Ein Kind bedient auf dem Tablet das Lerntool "Scratch"
Blog

Veröffentlicht am

Richtig eingesetzt, lernen Schülerinnen und Schüler mit Lerntools für digitales Storytelling auch spielerisch Kenntnisse im Programmieren.

Mehr lesen
Startbildschirm der App "Twitter"
Blog

Veröffentlicht am

Auf sozialen Plattformen können sich Lehrkräfte mitunter erfolgreicher weiterbilden als in Präsenzveranstaltungen. Worauf es dabei ankommt und was es zu beachten gilt.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

An der Universität Tübingen untersucht ein neues Forschungsprojekt, wie kontextbasierter Physikunterricht den Lernerfolg beeinflusst.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Verstehen und Anwenden anstatt Auswendig lernen: Beim Forschenden Lernen entdecken Lernende naturwissenschaftliche Zusammenhänge selbst – sowohl im Unterricht, als auch virtuell im Netz.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Videospiele machen süchtig, faul und gewalttätig? Neuere Erkenntnisse zeigen: Aus Videospielen lässt sich viel über Motivation lernen.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Ein neues Unterrichtskonzept für das Schulfach Physik knüpft gezielt an die Alltagserfahrungen von Schülerinnen und Schülern an, um ihnen ein besseres Verständnis der elektrischen Spannung und von einfachen Stromkreisen zu ermöglichen.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Mit der Lernapp 'Prosodiya' lernen Grundschülerinnen und Grundschüler ihre Rechtschreibschwäche spielerisch zu überwinden.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Im virtuellen Klassenzimmer überprüft die Bildungsforschung welche Bedigungen eine effektive Lernumgebung ausmachen.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Weltweit halten digitale Medien Einzug in Klassenräume und verändern das Lernen und Lehren im Schulalltag. Auf dem Weg ins digitale Klassenzimmer braucht es jedoch nicht nur die technische Infrastruktur, die Kompetenzen von Lehrerinnen und Lehrern spielen eine entscheidende [...]

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Mit dem digitalen Programmierkurs „Spielplatz Informatik“ können kleine Informatiker - und die, die es noch werden wollen - auch bei geschlossenen Schulen Programmieren lernen.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Mit dem lebensgroßen Brettspiel „Schildkröten & Krabben“ unternehmen Grundschulkinder erste Schritte im Programmieren.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Spielerisch Mathe lernen, das klingt vielversprechend. Am Fachbereich Mathematik der Universität Tübingen haben wir mit Ganita ein Lernspiel für den Mathematikunterricht entwickelt und seine Wirkweise untersucht.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Digitale Medien halten zunehmend Einzug in deutsche Klassenzimmer. Dabei ergibt sich die Frage, wie lernwirksame Medien und Einsatzmöglichkeiten aussehen.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Wo lernen Schülerinnen und Schüler mehr – in der Schule oder in einem Schülerlabor? Lohnt sich der Aufwand für Lehrkräfte, einen außerschulischen Lernort zu besuchen? Wissenschaftlich belastbare Erkenntnisse zu diesen Fragen gibt es bisher wenig.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Tübinger Bildungsforscher und Linguisten untersuchten Schulbücher hinsichtlich ihrer Sprache. Ihr Ergebnis: Es gibt noch deutliches Verbesserungspotential.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Zeitzeugen in den Unterricht einzubinden macht Geschichte für die Schülerinnen und Schüler 'greifbar'. Allerdings verringert die Begegnung mit Zeitzeugen auch die kritische Reflexion von Aussagen - das Risiko Zeitzeugenberichte als bezeugte 'Wahrheiten' [...]

Mehr lesen

Verwandte Veranstaltungen

Online und Präsenz (verschiedene Orte)

Ziel ist es, die Kompetenzen von Lehrpersonen beim Einsatz von digitalen Medien im Unterricht zu stärken. Dabei werden nicht nur die Grundlagen zum Lehren und Lernen mit digitalen Medien vermittelt, sondern auch die fachspezifische Erprobung digitaler Medien im Unterrichtskontext gefördert. Anmeldung für den Fokus Naturwissenschaften ist noch bis 06.12.22 möglich.

Bildungshorizonte: Befunde aus der Bildungsforschung – verständlich und kompakt.

Das Magazin Bildungshorizonte erscheint einmal im Jahr und berichtet kurz und prägnant über aktuelle Ergebnisse aus der Bildungsforschung in der Regel mit einem Themenschwerpunkt.

Magazine erkunden