Von Gundula Stoll – Rund 28 Prozent aller Studierenden brechen ihr Erststudium ab. Über die Gründe kann man nur spekulieren. Entweder sie haben die falsche Wahl getroffen, sie merken, dass ein Studium nicht das Richtige für sie ist oder ein Studienfach wurde aus strategischen Gründen gewählt, weil die Einschreibung im Wunschfach aufgrund eines Numerus Clausus noch nicht möglich war. Wenn es darum geht, das richtige Studienfach zu wählen, können so genannte Self-Assessments eine Hilfe sein. Das sind online-Studienberatungsangebote, die Studieninteressierten die Wahl des Studienfaches erleichtern sollen. Sie richten sich in erster Linie an Schülerinnen und Schüler ab der 11. Klasse und geben eine detaillierte Rückmeldung zu den eigenen Fähigkeiten und Interessen. Darüber hinaus bieten sie die Möglichkeit, sich einen ersten Eindruck von den Inhalten einzelner Studiengänge zu verschaffen. Nach aktuellem Forschungsstand verringern Self-Assessments die Neigung, ein Studium abzubrechen und haben einen positiven Einfluss auf die Studienzufriedenheit und den Studienerfolg. Viele Universitäten bieten mittlerweile Self-Assessments an, die Inhalte und der Aufbau können jedoch sehr unterschiedlich sein.

Das Self-Assessment-Angebot der Universität Tübingen besteht aus mehreren Modulen mit verschiedenen Zielrichtungen. Mithilfe des Moduls „Studieneignung“ können die Teilnehmer zum Beispiel erfahren, ob ein Universitätsstudium überhaupt das Richtige für sie ist. Dieses Modul umfasst verschiedene Denkaufgaben und Fragen zur eigenen Person. Damit werden Fähigkeiten und Eigenschaften (wie z.B. Eigenschaften wie Selbstdisziplin, Gewissenhaftigkeit und Eigeninitiative) erfasst, die generell für ein Studium wichtig sind – egal, welches Fach man wählt.

Das Modul „Orientierungshilfe“ hilft bei der Frage, welcher Studiengang am besten zu den eigenen Interessen passt. Die Teilnehmer geben für eine Reihe unterschiedlicher Tätigkeiten an, wie interessant sie diese finden und wie gerne sie diese selbst ausüben würden. Die Tätigkeiten lassen sich sechs grundlegenden Interessensgebieten zuordnen: praktisch-technisch, intellektuell-forschend, künstlerisch-sprachlich, sozial, unternehmerisch, und ordnend-verwaltend, sodass ein individuelles Profil der Person erstellt werden kann. Für die individuelle Empfehlung wird das Interessenprofil der Person mit den Profilen aller Studiengänge abgeglichen, die zuvor mithilfe von Studierenden aus sämtlichen Fächern der Uni Tübingen ermittelt wurden und angeben, welche Interessenorientierungen in einem Studiengang besonders wichtig sind. Als Ergebnis werden diejenigen Studiengänge aus dem Angebot der Universität Tübingen empfohlen, die am besten zu den Interessen der Person passen.

Im Modul „Basisaufgaben“ können die Teilnehmer ausprobieren, ob sie die Anforderungen bestimmter Studienfelder erfüllen. Basisaufgaben werden für die folgenden sechs Studienfelder der Uni Tübingen angeboten: Gesellschafts- und Sozialwissenschaften, Kulturwissenschaften, Sprachwissenschaften, Mathematik und Informatik, Naturwissenschaften und Wirtschaftswissenschaft. Für Wirtschaftswissenschaft müssen z.B. Diagramme und Tabellen interpretiert werden, für die Sprachwissenschaften müssen Sätze aus einer Kunstsprache übersetzt werden, und für die Naturwissenschaften müssen Fragen zu verschiedenen naturwissenschaftlichen Vorgängen beantwortet werden.

Das Modul „Studieninhalte“ hilft den Studieninteressierten herauszufinden, womit man sich in einem ganz bestimmten Studiengang beschäftigt. Anhand von Lesetexten und typischen Aufgaben wird hier ein Einblick in die Inhalte und Fragestellungen einzelner Studiengänge geben. Da die Universität Tübingen sehr viele Studiengänge anbietet und die Inhalte zusammen mit Fachvertretern erstellt werden, können die Inhalte in diesem Modul erst nach und nach freigeschaltet werden, bis sämtliche Studiengänge verfügbar sind.

Die verschiedenen Module können einzeln und unabhängig voneinander bearbeitet werden. Die Bearbeitungszeit für die verschiedenen Module beträgt etwa zwischen 10 und 45 Minuten. Um ein Zertifikat über die Online-Studienberatung zu erhalten, das für manche Studienbewerbungen Voraussetzung ist, muss das Modul „Studieneignung“ und die „Basisaufgaben“ für mindestens ein Studienfeld bearbeitet werden. Zusammen dauert das ca synthroid cost. eine Stunde. Monatlich nutzen rund 200 Studieninteressierte das Self-Assessment-Angebot der Uni Tübingen, mehr als 3 000 haben sich schon registriert. Unter http://www.self-assessment.uni-tuebingen.de können die Tests kostenlos und anonym bearbeitet werden.

Dr. Gundula Stoll ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Hector-Institut für Empirische Bildungsforschung und für die wissenschaftliche Koordination des Projekts Self-Assessment verantwortlich.

Recommended Posts

Leave a Comment