Corona zum Trotz: Onlinespielplatz für kleine Informatik-Begeisterte

Von Amelie Rebmann

Mit dem digitalen Programmierkurs „Spielplatz Informatik“ können kleine Informatiker – und die, die es noch werden wollen – auch bei geschlossenen Schulen Programmieren lernen. Entstanden ist er als Reaktion auf die Corona-Krise, denn eigentlich war er als Präsenzkurz im Klassenzimmer geplant. Das Erfolgsrezept für die Umstellung auf einen digitalen Kurs am Rechner? Eine große Portion Kreativität, eine gesunde Prise Spontanität, ein Quäntchen Macher-Attitüde und ganz viel Knowhow.

Corona und die damit einhergehenden Schulschließungen haben Lehrkräfte und Eltern vor neue Herausforderungen gestellt – und gleichzeitig Kreativität, Umdenken und Spontanität befeuert. Zum Beispiel die von Luzia Leifheit*. Zusammen mit sechs Informatik-Lehramtsstudierenden bietet sie kleinen Informatikern eine spielerische Möglichkeit, informatische Konzepte kennenzulernen.

Dass der aufwendig konzipierte Kurs „Verstehen wie Computer denken“ nicht regulär vor Ort stattfinden konnte und die Studierenden unter der Leitung von Luzia Leifheit nicht, wie geplant, an der Hector Kinderakademie Reutlingen unterrichten konnten, wurde von den Informatikdidaktikerinnen und Informatikdidaktikern nicht als Niederlage akzeptiert, sondern als Herausforderung angenommen: „Ich habe den Studierenden spontan den Vorschlag gemacht, dass wir gemeinsam einen Online-Programmierkurs für Kinder entwickeln und anbieten können. Alle Studierende aus meinem Seminar waren sofort dabei“, erklärt Luzia Leifheit die Entstehung des YouTube-Kanals „Spielplatz Informatik“.

Der Online-Kurs schlug gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: „Wir haben ein vollständig digitales Lernangebot geschaffen, das Kindern in Zeiten geschlossener Schulen die Gelegenheit gibt, sich digitale Kompetenzen und grundlegende Programmierfertigkeiten anzueignen“, sagt Luzia Leifheit. Und die Studierende konnten trotz abgesagter Kurse der Hector Kinderakademien didaktische Praxiserfahrung sammeln und das Seminar auch ohne zeitliche Einbuße absolvieren. Auch das Ziel, Kinder an digitale Lernformen heranzuführen und ihr Interesse für das Programmieren zu wecken, konnte durch den digitalen Programmierkurs erreicht werden. Mission(s) accomplished!

Digitaler Spielplatz für Kinder

Der Kurs besteht aus einfachen Online-Programmierübungen, wie beispielsweise Code your own Flappy Game, ein- bis dreiminütigen kindgerechten Erklärvideos und einem Quiz mit automatischer Feedbackfunktion. Die fünf grundlegenden informatischen Konzepte, die in den Videos und den praktischen Übungen erlernt werden, sind:

  • Sequenz
  • Schleife
  • Ereignis
  • bedingte Verzweigung
  • Debugging

Entwickelt wurde der Kurs in einer Kooperation zwischen der wissenschaftlichen Begleitung der Hector Kinderakademien und dem Fachbereich Informatikdidaktik der Universität Tübingen. Alle interessierten Kinder konnten den Kurs ganz einfach ohne Vorkenntnisse vom Computer oder Tablet zu Hause mitmachen, ohne zuvor aufwendige Installationen oder Registrierungen tätigen zu müssen.

Dass der digitale Spielplatz Informatik sehr gut bei den Nachwuchsinformatikern ankommt, zeigt der Kommentar eines Elternteils eines „Programmieres in spe“: „Meinem Sohn (10 Jahre) macht der Kurs viel Spaß und er kommt gut mit den Anwendungen zurecht. Es ist eine willkommene Abwechslung zum Homeschooling. Vor allem wurde sein Interesse geweckt – und das ist nicht einfach, wenn es sich nicht um Lego handelt.“

* Luzia Leifheit war Doktorandin bei LEAD. Seit August 2021 ist sie Juniorprofessorin für Digitalisierung mit Schwerpunkt Didaktik der Algorithmik und Data Science an der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd.

Möchten Sie zur Diskussion beitragen?
Einen Kommentar schreiben
Bitte addieren Sie 4 und 1.

Verwandte Beiträge

Blog

Veröffentlicht am

Studie zeigt: Je häufiger Studierende Online-Kurse belegen, desto schneller und effizienter erreichen sie ihren Bachelorabschluss.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Mit der Programmiersprache Scratch können den Lernenden im Schulalltag wesentliche Fähigkeiten des digitalen Zeitalters vermittelt werden: der Erwerb wichtiger mathematischer, rechnerischer und informatischer Konzepte sowie kreatives, systematisches und kooperatives Denken, unter anderem durch das „Remixen“ von Inhalten.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Warum der Einsatz von digitalen Lernplattformen zur Unterstützung von forschendem Lernen im Unterricht auch kritisch reflektiert werden sollte

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Experimente funktionieren nicht nur im Klassenzimmer: Eine neue Studie zeigt, wie Schülerinnen und Schüler auch vor dem Bildschirm experimentieren und ihr Wissen erweitern können.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Die Digitalisierung verändert nicht nur das Lernen an Schulen, sondern auch die empirische Bildungsforschung. Besonders von Vorteil sind dabei virtuelle Realitäten.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Eine Studie zeigt, wie wichtig die persönliche Beziehung im Distanzunterricht für den Lernerfolg von Schülerinnen und Schülern ist.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Bildungsforschung praktisch: Das Forschungsdatenzentrum (FDZ) liefert wahre Datens(ch)ätze um neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Mehr lesen
Junge mit Kopfhörern sitzt mit einem Stift in der Hand vor einem Computerbildschirm
Blog

Veröffentlicht am

Digitale Lernumgebungen können die kognitive Entwicklung von Schülerinnen und Schülern unterstützen - besonders, wenn sie dabei die Tiefenstrukturen des Lernen berücksichtigen.

Mehr lesen
Ein Kind bedient auf dem Tablet das Lerntool "Scratch"
Blog

Veröffentlicht am

Richtig eingesetzt, lernen Schülerinnen und Schüler mit Lerntools für digitales Storytelling auch spielerisch Kenntnisse im Programmieren.

Mehr lesen
Startbildschirm der App "Twitter"
Blog

Veröffentlicht am

Auf sozialen Plattformen können sich Lehrkräfte mitunter erfolgreicher weiterbilden als in Präsenzveranstaltungen. Worauf es dabei ankommt und was es zu beachten gilt.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

An der Universität Tübingen untersucht ein neues Forschungsprojekt, wie kontextbasierter Physikunterricht den Lernerfolg beeinflusst.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Verstehen und Anwenden anstatt Auswendig lernen: Beim Forschenden Lernen entdecken Lernende naturwissenschaftliche Zusammenhänge selbst – sowohl im Unterricht, als auch virtuell im Netz.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Videospiele machen süchtig, faul und gewalttätig? Neuere Erkenntnisse zeigen: Aus Videospielen lässt sich viel über Motivation lernen.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Ein neues Unterrichtskonzept für das Schulfach Physik knüpft gezielt an die Alltagserfahrungen von Schülerinnen und Schülern an, um ihnen ein besseres Verständnis der elektrischen Spannung und von einfachen Stromkreisen zu ermöglichen.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Mit der Lernapp 'Prosodiya' lernen Grundschülerinnen und Grundschüler ihre Rechtschreibschwäche spielerisch zu überwinden.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Im virtuellen Klassenzimmer überprüft die Bildungsforschung welche Bedigungen eine effektive Lernumgebung ausmachen.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Weltweit halten digitale Medien Einzug in Klassenräume und verändern das Lernen und Lehren im Schulalltag. Auf dem Weg ins digitale Klassenzimmer braucht es jedoch nicht nur die technische Infrastruktur, die Kompetenzen von Lehrerinnen und Lehrern spielen eine entscheidende [...]

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Mit dem digitalen Programmierkurs „Spielplatz Informatik“ können kleine Informatiker - und die, die es noch werden wollen - auch bei geschlossenen Schulen Programmieren lernen.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Mit dem lebensgroßen Brettspiel „Schildkröten & Krabben“ unternehmen Grundschulkinder erste Schritte im Programmieren.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Spielerisch Mathe lernen, das klingt vielversprechend. Am Fachbereich Mathematik der Universität Tübingen haben wir mit Ganita ein Lernspiel für den Mathematikunterricht entwickelt und seine Wirkweise untersucht.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Digitale Medien halten zunehmend Einzug in deutsche Klassenzimmer. Dabei ergibt sich die Frage, wie lernwirksame Medien und Einsatzmöglichkeiten aussehen.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Wo lernen Schülerinnen und Schüler mehr – in der Schule oder in einem Schülerlabor? Lohnt sich der Aufwand für Lehrkräfte, einen außerschulischen Lernort zu besuchen? Wissenschaftlich belastbare Erkenntnisse zu diesen Fragen gibt es bisher wenig.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Tübinger Bildungsforscher und Linguisten untersuchten Schulbücher hinsichtlich ihrer Sprache. Ihr Ergebnis: Es gibt noch deutliches Verbesserungspotential.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Zeitzeugen in den Unterricht einzubinden macht Geschichte für die Schülerinnen und Schüler 'greifbar'. Allerdings verringert die Begegnung mit Zeitzeugen auch die kritische Reflexion von Aussagen - das Risiko Zeitzeugenberichte als bezeugte 'Wahrheiten' [...]

Mehr lesen

Verwandte Veranstaltungen

Online und Präsenz (verschiedene Orte)

Ziel ist es, die Kompetenzen von Lehrpersonen beim Einsatz von digitalen Medien im Unterricht zu stärken. Dabei werden nicht nur die Grundlagen zum Lehren und Lernen mit digitalen Medien vermittelt, sondern auch die fachspezifische Erprobung digitaler Medien im Unterrichtskontext gefördert. Anmeldung für den Fokus Naturwissenschaften ist noch bis 06.12.22 möglich.

Bildungshorizonte: Befunde aus der Bildungsforschung – verständlich und kompakt.

Das Magazin Bildungshorizonte erscheint einmal im Jahr und berichtet kurz und prägnant über aktuelle Ergebnisse aus der Bildungsforschung in der Regel mit einem Themenschwerpunkt.

Magazine erkunden