Startbildschirm der App "Twitter"

Fortbildung to go: Twitter als Ratgeber für Lehrkräfte

Von Sarah Schröder, Stefanie Vochatzer und Christian Fischer

Digitale Weiterbildungsangebote für Lehrkräfte haben in der Corona-Pandemie neuen Aufschwung erhalten. Auch auf sozialen Plattformen wie Twitter bilden sich immer mehr Lehrkräfte weiter – und das mitunter sogar erfolgreicher als in Präsenzveranstaltungen. Eine wichtige Rolle, die die Fortbildung auf sozialen Medien erst ermöglicht, spielt die fachliche Community.

In Zeiten des Social Distancing bieten soziale Plattformen den entscheidenden Vorteil, dass der Austausch auf Twitter, Facebook und Co. zu jeder Zeit und von jedem Ort aus kontaktlos möglich ist. Auf Twitter beispielsweise können Mikro-Blogging-Beiträge, sogenannte Tweets, mit maximal 280 Zeichen verfasst werden. Neben Texten können auch Links, Bilder und Videos geteilt sowie Umfragen erstellt werden. Im Gegensatz zu anderen sozialen Netzwerken verzichtet Twitter auf eine klassische Gruppenstruktur und setzt stattdessen Twitter auf sogenannte Hashtags (#), die der Verschlagwortung dienen, und mit denen Nutzerinnen und Nutzer dem Verlauf einer Diskussion oder einer bestimmten Community gezielt folgen können.

Vernetzung im #twitterlehrerzimmer

Twitter bietet eine Vielzahl an Vernetzungsmöglichkeiten, die einen flexiblen Zugang zu relevanten Wissensressourcen ermöglichen. Für Lehrkräfte im deutschen Raum findet der informelle Austausch hierbei insbesondere im #twitterlehrerzimmer (auch #twlz) statt. Wie stark der Wunsch nach Austausch und Vernetzung in den sozialen Netzwerken durch die Corona-Pandemie gestiegen ist, zeigt ein Blick in die Statistik. Kam der Hashtag #twitterlehrerzimmer Anfang 2020 in ungefähr 10.000 Tweets pro Monat vor, waren es in den ersten Monaten der Corona-Pandemie bereits bis zu 30.000 Tweets pro Monat. Die Vorteile sozialer Netzwerke – das kollaborative und vernetzte Arbeiten – werden mittlerweile von immer mehr Lehrkräften genutzt.

Neben dem #twitterlehrerzimmer gibt es weitere Hashtags zur regionalen Vernetzung wie #BayernEdu, #EduSH oder #digiHH sowie Hashtags für fachliche Lerngemeinschaften wie #relichat oder #pflichtfachinformatik. In diesen Communities können Lehrkräfte Erfahrungen austauschen, Fragen stellen, Diskussionen führen oder Anregungen für den (Online-)Unterricht geben. Daneben bietet Twitter Lehrkräften die Möglichkeit, mit anderen Akteuren im Bildungsbereich (wie Eltern, der Wissenschaft oder der Politik) zu interagieren.

STUDIE: Defizite des Digitalisierungsprozesses aus Twitter-Perspektive

Obwohl Twitter bereits vor den coronabedingten Schulschließungen ein beliebtes Medium für den Austausch über digitalen Unterricht war, nahm die Kommunikation von Lehrkräften während der Umstellung auf den Fernunterricht im #Twitterlehrerzimmer erwartungsgemäß zu. Um herauszufinden, was Lehrpersonen in dieser Zeit beschäftigte, untersuchte eine aktuelle Studie der Universität Tübingen die Kommunikation im #Twitterlehrerzimmer (auch #twlz) in einem Zeitraum vom 6. Januar bis zum 3. Juni 2020. Ausgewertet wurden hierfür über 21.000 Beiträge von mehreren tausend Nutzerinnen und Nutzern. Mit Hilfe von computerlinguistischen Methoden wurden die Themen der Tweets bestimmt, sowie die Reaktionen, die sie hervorriefen – zum Beispiel, wenn diese starke Zustimmung erhielten oder intensiv diskutiert wurden.

Die drängendsten Themen die auf Twitter während der Schulschließungen diskutiert wurden, waren digitaler Unterricht, die fehlende Software und unzureichendes digitales Know-How. Die bundesweiten Schulschließungen können demnach „als Brennglas für Defizite im Bildungssystem bezüglich des Digitalisierungsprozesses betrachtet werden“, schreiben die Forschenden. Gleichzeitig bieten sie „die Chance, als Katalysator für nachhaltige Veränderungen genutzt werden zu können.“

Fütterer, T., Hoch, E., Stürmer, K., Lachner, A., Fischer, C., & Scheiter, K. (2021). Was bewegt Lehrpersonen während der Schulschließungen? – Eine Analyse der Kommunikation im Twitter-Leh- rerzimmer über Chancen und Herausforderungen digitalen Unterrichts. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft. Artikel zum Download: https://doi.org/10.1007/s11618-021-01013-8

Schneller und direkter Austausch

Der Austausch über Twitter ist wesentlich direkter als es klassische Fortbildungsformate sind. Informationen werden zeitnah geteilt und können dadurch direkt angewandt werden. Darüber hinaus werden hierarchische Unterschiede innerhalb einer Community weniger betont, wodurch die Beteiligung an einer Diskussion leichter möglich ist. Außerdem ist der Zugang zu einer speziellen fachlichen Community auf Twitter wesentlich leichter als dies häufig vor Ort der Fall ist. Gibt es an einer Schule beispielsweise nur einen Informatiklehrer, sind die Möglichkeiten, fachliche Probleme zu besprechen, entsprechend begrenzt. Bei Twitter findet er mit dem Hashtag #pflichtfachinformatik hingegen leicht eine passende Community.

Communities of Practice auf Twitter?

Die jeweiligen fachlichen Communities spielen bei der Verknüpfung von sozialen Medien und Formen der Fort- und Weiterbildung daher auch eine entscheidende Rolle: sie bilden sogenannte Communities of Practice. Das sind erfolgreiche Lehr-Lernform, die kollaborative Lernprozesse in den Vordergrund stellen. Um Lerngemeinschaften als Communities of Practice zu klassifizieren, müssen drei Merkmale (Domäne, Gemeinschaft und Praxis) erfüllt sein.

Die Domäne beschreibt das gemeinsame Interessengebiet einzelner Personen, worüber die Identifikation als Gruppe ermöglicht und ein Zugehörigkeitsgefühl geschaffen wird. Auf Twitter übertragen bedeutet dies, dass sich durch Hashtags wie #pflichtfachinformatik oder #relichat eine fachliche Lerngemeinschaften entwickelt, die sich über ein gemeinsames Interessengebiet, wie Informatik oder Religionsunterricht mit dieser Community identifizieren. Das Kompetenzniveau der einzelnen Mitglieder ist dabei zunächst weniger wichtig. So kann sich ein Referendar mit einem bestimmten Fach ebenso identifizieren wie eine promovierte Lehrerin mit 35 Jahren Berufserfahrung. Eine Abgrenzung findet lediglich zu anderen fachlichen Communities statt.

Die Gemeinschaft bezeichnet die Beteiligung und Aktivität der Mitglieder innerhalb einer Lerngemeinschaft. Darunter fällt zum Beispiel die Interaktion, die Diskussionen über die unterrichtliche Praxis anregt, aber auch der Austausch von Lernmaterialien oder die Beantwortung gezielter Fragen durch andere Lehrkräfte. Auf diese Weise werden Lernprozesse angeregt, wodurch sich die Mitglieder einer Lerngemeinschaft gegenseitig fort- und weiterbilden. Wichtig ist, dass einzelne Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht in allen Diskussionen beteiligt sein müssen, um Teil der Lerngemeinschaft zu sein. Dennoch können die flachen Hierarchien und die kollaborative Umgebung dazu beitragen, dass der Austausch auf Twitter deutlich stärker ausfällt als in der Schule. Insbesondere Lernmaterialen werden von den Mitgliedern einer Lerngemeinschaft häufig als lernförderlich wahrgenommen. Zunächst können die vorgeschlagenen Materialien der Community dabei für den eigenen Unterricht eingesetzt werden. Anschließend werden die persönlichen Erfahrungen wiederum in die Twitter-Lerngemeinschaft eingebracht und die Diskussion an dieser Stelle fortgesetzt.

Die Praxis bezieht sich auf die Profession einer Lehrperson. Ein Beispiel für einen professionsbezogenen Austausch auf Twitter ist das gemeinsame Erarbeiten von sogenannten Wikis oder Padlets (digitale Pinnwände) zu relevanten Themenfeldern. Dabei wird nicht nur auf das Wissen einzelner Mitglieder einer Lerngemeinschaft zurückgegriffen, sondern das Ergebnis auch allen Teilnehmenden zugänglich gemacht. Auf diese Weise können innerhalb einer Lerngemeinschaft langanhaltenden Beziehungen und Interaktionen zwischen verschiedenen Lehrpersonen entstehen – über Jahre hinweg und obwohl sich die Lehrkräfte geographisch an ganz unterschiedlichen Orten befinden.  

Vorteile nicht ganz ohne Risiko

Die Beteiligung in Communities auf Twitter kann das Wissen und die Fähigkeiten von Lehrkräften somit nachhaltig erweitern. Allerdings gilt wie für alle sozialen Plattformen auch für Twitter, dass es keine gesicherten ‚Qualitätsmarker‘ gibt. Die fachliche Richtigkeit einzelner Aussagen wird auf Systemebene nicht überprüft und Falschinformationen kursieren auf Twitter ebenso wie auf Facebook oder Instagram. Lehrkräfte sollten daher immer hinterfragen, ob Inhalte, die sie für den eigenen Unterricht in Erwägung ziehen, wirklich dem aktuellen Forschungsstand entsprechen. In der Regel erhalten qualitativ hochwertige Inhalte zwar mehr Likes und werden häufiger retweetet – eine Garantie für die Qualität des Inhalts ist das aber nicht.

Über die Autor*innen:

Sarah Schröder studiert Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt auf Sozialpädagogik und Soziale Arbeit in Tübingen.

Stefanie Vochatzer ist Studentin im Masterstudiengang Erziehung und Bildung: Kultur-Politik-Gesellschaft an der Eberhard Karls Universität Tübingen und Lehrerin in der praxisintegrierten Ausbildung für Erzieher*Innen und Kinderpfleger*Innen an der Helene-Lange-Schule & Fröbelseminar Mannheim.

Christian Fischer ist Tenure-Track-Professor für Educational Effectiveness am Hector-Institut für Empirische Bildungsforschung der Eberhard Karls Universität Tübingen.

Dieser Beitrag ist im Seminar „Digitale Medien und Pädagogische Psychologie“ entstanden.

Weiterführende Literatur:

  • Fischer, C., Fishman, B., & Schoenebeck, S. Y. (2019). New contexts for professional learning: Analyzing high school science teachers’ engagement on Twitter. AERA Open, 5(4), 1–20. https://doi.org/10.1177/2332858419894252
  • Fütterer, T., Hoch, E., Stürmer, K., Lachner, A., Fischer, C., & Scheiter, K. (2021). Was bewegt Lehrpersonen während der Schulschließungen? – Eine Analyse der Kommunikation im Twitter-Lehrerzimmer über Chancen und Herausforderungen digitalen Unterrichts. Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 24, 443-477. https://doi.org/10.1007/s11618-021-01013-8
  • Lave, J. (1991). Situating Learning in Communities of Practice. In L. Resnick, B. Levine, M. John & S. Teasley (Eds.), Perspectives on Socially Shared Cognition. pp. 63-82
  • Rosenberg, J. M., Reid, J. W., Dyer, E., Koehler, M., Fischer, C., & McKenna, T. J. (2020). Idle Chatter or Compelling Conversation? The Potential of the Social Media-based #NGSSchat Network for Supporting Science Education Reform Efforts. Journal of Research in Science Teaching, 57(9), 1322-1355. https://doi.org/10.1002/tea.21660
  • Wenger-Trayner, E. & Wenger-Trayner, B. (2015). Communities of practice: A brief introduction. https://wenger-trayner.com/wp-content/uploads/2015/04/07-Brief-introduction-to-communities-of-practice.pdf, retrieved March 1, 2021.
  • Wesely, P. M. (2013). Investigating the Community of Practice of World Language Educators on Twitter. Journal of Teacher Education, 64(4), 305–318.
  • Weynand, M., Ferdinand, J., & Fischer, C. (2020, April 14). Lehrkräftefortbildung durch soziale Medien!? Retrieved from https://lead.schule/blog/lehrkraeftefortbildung-durch-soziale-medien/
Möchten Sie zur Diskussion beitragen?
Einen Kommentar schreiben
Bitte rechnen Sie 4 plus 7.

Verwandte Beiträge

Blog

Veröffentlicht am

Eine Lernkultur, die Schülerinnen und Schüler dabei unterstützt, ihre individuellen Potenziale zu entfalten und zu aktiven Gestaltern der Zukunft zu werden, das ist das Ziel der Deeper Learning Initiative. Was in vielen Ländern bereits erfolgreich umgesetzt wird, soll nun auch an Deutschlands Schulen etabliert werden.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Studie zeigt: Je häufiger Studierende Online-Kurse belegen, desto schneller und effizienter erreichen sie ihren Bachelorabschluss.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Prokrastination adé: Mit Gameful Learning selbstregulatorische Fähigkeiten entwickeln.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Warum der Einsatz von digitalen Lernplattformen zur Unterstützung von forschendem Lernen im Unterricht auch kritisch reflektiert werden sollte

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Experimente funktionieren nicht nur im Klassenzimmer: Eine neue Studie zeigt, wie Schülerinnen und Schüler auch vor dem Bildschirm experimentieren und ihr Wissen erweitern können.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Die Digitalisierung verändert nicht nur das Lernen an Schulen, sondern auch die empirische Bildungsforschung. Besonders von Vorteil sind dabei virtuelle Realitäten.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Eine Studie zeigt, wie wichtig die persönliche Beziehung im Distanzunterricht für den Lernerfolg von Schülerinnen und Schülern ist.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Gute Noten in einem Fach beeinflussen, wie Schülerinnen und Schüler andere Fächer bewerten: Neue Erkenntnisse zeigen, welche Faktoren in das Feedback von Schülerinnen und Schülern einfließen.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Das Stichwort Hochbegabung erzeugt in vielen Köpfen das Klischee, Menschen mit einem hohen IQ seien sozial schwierig und emotional labil - aktuelle Forschungserkenntnisse deuten jedoch in eine andere Richtung.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Bildungsforschung praktisch: Das Forschungsdatenzentrum (FDZ) liefert wahre Datens(ch)ätze um neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Vergleichsarbeiten bieten Schulleitungen und Lehrkräften die Möglichkeit, Lernprozesse zu verbessern. Voraussetzung dafür ist, dass die Ergebnisse richtig eingeordnet werden.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Was macht eine gute Schulleitung aus? Mit entsprechenden Weiterbildungsangeboten wollen Unis Führungkräfte im Schul- und Bildungsbereich ausbilden und in ihren Kompetenzen unterstützen.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Welche Faktoren sind für die Wahl des Lehrberufs entscheidend? Bereits in der 9. Jahrgangsstufe lässt sich vorhersagen, wer später ein Lehramtsstudium aufnehmen wird.

Mehr lesen
Junge mit Kopfhörern sitzt mit einem Stift in der Hand vor einem Computerbildschirm
Blog

Veröffentlicht am

Digitale Lernumgebungen können die kognitive Entwicklung von Schülerinnen und Schülern unterstützen - besonders, wenn sie dabei die Tiefenstrukturen des Lernen berücksichtigen.

Mehr lesen
Ein Kind bedient auf dem Tablet das Lerntool "Scratch"
Blog

Veröffentlicht am

Richtig eingesetzt, lernen Schülerinnen und Schüler mit Lerntools für digitales Storytelling auch spielerisch Kenntnisse im Programmieren.

Mehr lesen
Startbildschirm der App "Twitter"
Blog

Veröffentlicht am

Auf sozialen Plattformen können sich Lehrkräfte mitunter erfolgreicher weiterbilden als in Präsenzveranstaltungen. Worauf es dabei ankommt und was es zu beachten gilt.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

An der Universität Tübingen untersucht ein neues Forschungsprojekt, wie kontextbasierter Physikunterricht den Lernerfolg beeinflusst.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Verstehen und Anwenden anstatt Auswendig lernen: Beim Forschenden Lernen entdecken Lernende naturwissenschaftliche Zusammenhänge selbst – sowohl im Unterricht, als auch virtuell im Netz.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Videospiele machen süchtig, faul und gewalttätig? Neuere Erkenntnisse zeigen: Aus Videospielen lässt sich viel über Motivation lernen.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Kinder und Jugendliche in Deutschland bewegen sich zu wenig. Auch die Covid-19-Pandemie trägt mit Homeschooling, Ausgangsbeschränkungen und Schulschließungen weiter dazu bei. Warum werden Sport und Bewegung für Heranwachsende während der Corona-Pandemie so stark vernachlässigt?

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Ein neues Unterrichtskonzept für das Schulfach Physik knüpft gezielt an die Alltagserfahrungen von Schülerinnen und Schülern an, um ihnen ein besseres Verständnis der elektrischen Spannung und von einfachen Stromkreisen zu ermöglichen.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Mit der Lernapp 'Prosodiya' lernen Grundschülerinnen und Grundschüler ihre Rechtschreibschwäche spielerisch zu überwinden.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Im virtuellen Klassenzimmer überprüft die Bildungsforschung welche Bedigungen eine effektive Lernumgebung ausmachen.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Interview - Wenn begabte und hochbegabte Kinder unter ihren Möglichkeiten bleiben, spricht man in der Psychologie und Pädagogik von „Underachievement“. Untersuchungen gehen davon aus, dass etwa 15 Prozent aller Hochbegabten betroffen sind. Luisa Wottrich gibt Einblicke in die aktuelle Forschung.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

In Deutschland distanziert, in Taiwan freundschaftlich: Die Lehrer-Schüler-Beziehung hat einen Einfluss auf die Motivation im Schulalltag.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Weltweit halten digitale Medien Einzug in Klassenräume und verändern das Lernen und Lehren im Schulalltag. Auf dem Weg ins digitale Klassenzimmer braucht es jedoch nicht nur die technische Infrastruktur, die Kompetenzen von Lehrerinnen und Lehrern spielen eine entscheidende [...]

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Was macht uns im Leben erfolgreich? Welchen Einfluss haben Helikopter-Eltern oder Smartphones auf unsere Persönlichkeit? Ein Gespräch mit dem Persönlichkeitspsychologen Brent Roberts.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Mit dem digitalen Programmierkurs „Spielplatz Informatik“ können kleine Informatiker - und die, die es noch werden wollen - auch bei geschlossenen Schulen Programmieren lernen.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Für den Lernerfolg spielt Begabung eine wichtige Rolle. Aber diese ist bei weitem nicht allein entscheidend.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Mit dem lebensgroßen Brettspiel „Schildkröten & Krabben“ unternehmen Grundschulkinder erste Schritte im Programmieren.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Der Big Fish-Little-Pond-Effekt beschreibt das Phänomen, dass Schülerinnen und Schüler in einer leistungsschwächeren Klasse ein besseres schulisches Selbstkonzept besitzen - aber ziehen leistungsstarke Schülerinnen und Schüler schwächere Kinder immer mit?

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Interessen haben einen großen Einfluss darauf, was wir in (und aus) unserem Leben machen. Am Hector-Institut für Empirische Bildungsforschung werden Interessen als wichtiger Schlüssel zum Lernerfolg untersucht.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Spielerisch Mathe lernen, das klingt vielversprechend. Am Fachbereich Mathematik der Universität Tübingen haben wir mit Ganita ein Lernspiel für den Mathematikunterricht entwickelt und seine Wirkweise untersucht.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Im Gespräch: Benjamin Fauth über seine Arbeit am Institut für Bildungsanalysen Baden-Württemberg (IBBW) und das Verhältnis von Bildungsforschung, Bildungspraxis und Bildungspolitik.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Digitale Medien halten zunehmend Einzug in deutsche Klassenzimmer. Dabei ergibt sich die Frage, wie lernwirksame Medien und Einsatzmöglichkeiten aussehen.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Obwohl sich die Mathematikleistungen von Jungen und Mädchen in der Regel nicht oder nur kaum voneinander unterscheiden, sind Mädchen häufig weniger motiviert für Mathematik als Jungen. Eine Erklärung für diese Unterschiede können unterschiedliche geschlechtsstereotype [...]

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Unaufmerksam, hyperaktiv und impulsiv. Das sind die klinischen Hauptmerkmale von ADHS. Gleichzeitig erwecken Menschen mit ADHS den Eindruck, kreativer zu sein als ihre konzentrierteren Mitmenschen. Stimmt das?

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Egal, ob eine Karte gelesen, ein Zimmer umgeräumt oder ein Kofferraum beladen werden soll – für all diese und viele andere Herausforderungen im Alltag wird gutes räumliches Denken benötigt. Ergebnisse aus internationalen Studien deuten sogar darauf hin, dass gutes [...]

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Wie wirkt sich ein spezieles Training als Vorbereitung auf einen Schülerwettberwerb wie z.B. die Mathematik-Olympiade aus? Profitieren Schülerinnen und Schüler von einer solchen Vorbereitung auch langfristig? Diesen Fragen wurde in zwei empirischen Studien nachgegegangen.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Verantwortungsvolle Schülerinnen und Schüler haben nicht nur bessere Noten, sondern sind auch später im Beruf erfolgreicher und haben ein höheres Einkommen. „Sekundärtugenden“ wie Fleiß oder Verantwortungsgefühl scheinen daher einen erheblichen Einfluss auf das spätere [...]

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Die Meldungen der Empirischen Bildungsforscher aus Tübingen erregen immer wieder Aufmerksamkeit - ein Gespräch mit dem Direktor des Tübinger Hector-Instituts, Ulrich Trautwein.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Wo lernen Schülerinnen und Schüler mehr – in der Schule oder in einem Schülerlabor? Lohnt sich der Aufwand für Lehrkräfte, einen außerschulischen Lernort zu besuchen? Wissenschaftlich belastbare Erkenntnisse zu diesen Fragen gibt es bisher wenig.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Drei Fragen an Claudia Diehl - In der öffentlichen Debatte um die Integration von Zuwanderern rückte in den letzten Jahren immer mehr die Religion in den Blickpunkt. Besonders der Islam wird als Barriere gesehen, auch für die Integration muslimischer Schülerinnen und Schüler in das [...]

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Würden Schülerinnen und Schüler von einem späteren Unterrichtsbeginn profitieren? Ein Blogbeitrag über den Einfluss der inneren Uhr auf die Schulleistung.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Mobbing und Hate-Speech machen auch vor Schulen keinen Halt. Wie können wirksame Mobbing-Präventionsprogramme an Schulen aussehen? Sieben Schlüsselfaktoren sollen Mobbing reduzieren.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Viel hilft nicht immer viel: Wenn Eltern ihre Kinder bei den Hausaufgaben unterstützen, kommt es nicht vorranging auf Intensität an. Ihre Kinder beim Lernen zuhause und ihren Hausaufgaben zu unterstützen, ist für viele Eltern eine Selbstverständlichkeit. Schließlich möchten sie [...]

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Über Lernerfolg: Wenn ein Lehrer seine Schüler nicht direkt anschaut, signalisiert er damit, dass er nicht viel von ihnen hält. Ein anerkennender Blick dagegen, ist die größte Belohnung.

Mehr lesen
Blog

Veröffentlicht am

Kinder, die in der Schule fleißig, gewissenhaft und leistungsorientiert sind, leben wahrscheinlich länger als ihre Mitschülerinnen und Mitschüler. Die Erklärung kann in einem verantworterungsbewussten Lebensstil liegen.

Mehr lesen

Verwandte Veranstaltungen

Online und Präsenz (verschiedene Orte)

Ziel ist es, die Kompetenzen von Lehrpersonen beim Einsatz von digitalen Medien im Unterricht zu stärken. Dabei werden nicht nur die Grundlagen zum Lehren und Lernen mit digitalen Medien vermittelt, sondern auch die fachspezifische Erprobung digitaler Medien im Unterrichtskontext gefördert. Anmeldung möglich ab September 2022.

10 Jahre LEAD - Jubiläumsretreat

Museumsgesellschaft Tübingen, Wilhelmstraße 3, 72074 Tübingen

Save the Date! LEAD feiert 10-jähriges Bestehen mit einem großen Jubiläums-Retreat in Tübingen.

Mehr in Kürze....

Bildungshorizonte: Befunde aus der Bildungsforschung – verständlich und kompakt.

Das Magazin Bildungshorizonte erscheint einmal im Jahr und berichtet kurz und prägnant über aktuelle Ergebnisse aus der Bildungsforschung in der Regel mit einem Themenschwerpunkt.

Magazine erkunden